Frontbericht

von Verena Ullmann

4.7.

Zwei Monate ist es jetzt her, dass mein Papa gestorben ist. „Gestorben“ sagen sie, umgebracht haben sie ihn. Beseitigt! BESEITIGT! Aber wenn man das laut sagt, sperren sie einen ja ein. Eine ganze Handtasche hab ich, voll mit Beweisen. Versteckt in Papas Waffenschrank: Seine Aufzeichnungen über alles, was uns die Politiker und die Lügenpresse verschweigen. Sein Handy, die ganzen Briefe von den Behörden, von der Staatsanwaltschaft, von den Ärzten, von den Nachbarn. Von allen, die plötzlich gegen ihn waren. Ich sollte jemanden einweihen, falls ich das nicht überlebe oder falls sie mich wegsperren. Andi vielleicht. Der will eh was von mir. Der hält schon den Mund, wenn ich was mit ihm anfange. Außerdem hab ich noch fünf Kisten voll Munition. Scheiß auf den Staat! Wir sind freie Leute und das lassen wir uns nicht nehmen! Hat mein Papa immer zu mir gesagt. Wie er mir fehlt, mein Papa. Besonders an meinem Geburtstag.

15.7.

Die ganze Woche war ich nicht in der Schule. Aber da verpass ich nichts, außer das Gelaber von den Lehrern, die glauben, was in den Büchern steht. Die erzählen ja auch, dass die Erde eine Kugel ist, die Idioten. Beweisen können sie es nicht, außer mit gefälschten Bildern vom Amerikaner. Weil die NASA Jedenfalls bin ich zu Hause geblieben und hab nachts das Zeug weggeräumt. In den Wald raus. Die Polizei wird Papa nicht in Ruhe lassen, auch wenn er schon tot ist. Seine Waffen werden sie ihm nehmen wollen, aber das sind jetzt meine. Ich hab mir den alten Bauwagen wieder hergerichtet. Die Tasche hab ich vergraben. Andi sag ich erst mal nichts. Wir haben uns jetzt ja schon länger nicht mehr gesehen. Egal, ich komm allein klar. Papa hat mir mal gezeigt, wie man schießt. Sag’s Mama nicht, hat er gemeint, sonst sperren sie uns noch ein. Aber Mama hat eh nicht gefragt, wo wir waren, was wir tun oder wie’s mir geht. Mama hat ferngesehen, wie sie es immer noch tut. Einen Liebesfilm nach dem anderen. Und manchmal weint sie dabei.

17.7.

Andi ist jetzt mit Lisa aus unserer Klasse zusammen! Ausgerechnet mit Lisa, die redet wie ein Wasserfall und deren Vater das Propaganda-Tagblatt gehört! Andi ist für mich gestorben, solange er was mit der LÜGENPRESSEN-Lisa zu tun hat! Überhaupt: Das kann doch kein Zufall sein. Die haben Lisa auf Andi angesetzt, damit sie was über mich rausfinden! In die Schule geh ich nicht mehr.

20.7.

Mama stresst rum. Angeschrien hat sie mich, dass nichts aus mir werden wird, dass ich bin wie Papa. Ich bin lieber wie Papa, als wie du, hab ich zurückgeschrien. Dann ist sie weggefahren. Überhaupt fällt mir jetzt erst auf, wie oft Mama wegfährt. Ich hab mir die Uhrzeiten aufgeschrieben. Die ist wie ferngesteuert. Das kommt wahrscheinlich vom ständigen Fernsehschauen. Sie lässt sich von den geheimen Botschaften in der Werbung manipulieren, dann fährt sie in die Stadt und führt Aufträge für die Regierung aus. Seit der Sache mit den Chemtrails trau ich denen da oben alles zu.

29.7.

Heute ist Andi zu mir gekommen und hat mich gefragt, was los ist und ob ich eifersüchtig bin! Als ob ich eifersüchtig bin auf diese blöde diese blöde Ziege, mit ihren hässlichen, blond gefärbten Haaren! Ich hab ihn dann rausgeschmissen. Dann war auch noch die Polizei da und hat den leeren Schrank aufgebrochen. Mama haben sie mit Fragen gelöchert. Am liebsten hätte ich ihr den Mund zugehalten. Ich hab nichts gesagt. Das bin ich Papa schuldig.

13.8.

Mama hat einen neuen Freund! Oder einen, der so tut. Heute hab ich sie erwischt, in der Stadt, beim Essen. Richard heißt er. Richard Rich ARD drachir! RCHRD Er ist klein, dürr und ganz blass. So ganz anders als wie Papa. Als er mir seine Hand gegeben hat, war sie richtig kalt. In die Augen konnte er mir auch nicht schauen. Das kann nur eines heißen: Er ist ein Reptiloid, mit geschlitzten Pupillen! Darüber hab ich erst was gelesen im Internet. Der will sich von Mamas Energiefeld ernähren, bis er mit den anderen Reptiloiden eine neue Weltordnung hergestellt hat! So weit lass ich es nicht kommen! Das mit der Weltordnung, meine ich. Meiner Mama ist sowieso nicht mehr zu helfen.

22.8.

Der Richard ist jetzt immer öfter in unserem Haus. In Papas Haus! Und dann auch noch ein Reptiloid! Ganz grüne, schuppige Haut hat er an den Ellenbogen, hab ich gesehen. Und wie er immer herumschleicht ist echt nicht normal. Nein, der hat nicht nur menschliche Gene! Und langsam glaub ich, dass er weiß, dass ich es weiß … und das ist gar nicht gut. Ich muss unbedingt raus, in den Bauwagen, am besten noch heute.

26.8.

Letzte Nacht hab ich zum ersten Mal Papas Spezialradio ausprobiert. Hinten in der Klappe hat er einen Zettel versteckt, mit Frequenzen drauf. Aber ich hab nur Rauschen gehört. Das heißt, jemand blockiert das Signal. Richard vielleicht, weil der 

Andi hat mir wieder geschrieben. Er ist nicht mehr mit Lisa zusammen. Ich hab mich ins Haus geschlichen, um auf Facebook nachzuschauen: Lisa hat tatsächlich alle Fotos mit Andi gelöscht und ihren Beziehungsstatus auf Single gesetzt. Aber das muss nichts heißen. Ich hab mich dann online noch mal über Reptiloide schlau gemacht. Die trinken angeblich sogar Menschenblut! Ich muss echt aufpassen mit Richard. Und Trump ist auch nur ein Reptiloid mit einer Maske auf, hab ich gelesen. Er ist deshalb so orange im Gesicht, um davon abzulenken, dass seine Haut eigentlich sonst ganz grün ist.

31.8.    3+1=4 / 8-1=7

Zwei ganze Nächte hab ich mich mit diesem scheiß SpezRadio abgemüht! Ich bekomm einfach keine Signale oder Botschaften von den rein, oder was auch immer Papa damit angehört hat! Ich wollte in seinen Aufzeichnungen nachschauen, aber meine Handtasche ist weg! Von der Bauwagentür aus sieben vier Schritte geradeaus und sieben nach rechts, vier und sieben, wie 4.7., mein Geburtsdatum, da hab ich sie vergraben! Aber da ist sie nicht mehr! Wenn ich den oder diejenige erwische …

1.9.

So kann es nicht weitergehen! Ich brauche Verbündete! Denen ich vertrauen kann! Sonst dreh ich noch durch! Ich hab lange darüber nachgedacht, es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder tu ich mich doch mit Andi zusammen. Oder ich versuch übers Radio Kontakt zu Außerirdischen aufzunehmen. Ich bin mir nämlich sicher, dass Papa das konnte! Einmal da hat er Und im Internet muss ja auch stehen, wie das gehen soll. Da hab ich auch gelesen, dass die Außerirdischen schon seit 1947 unter uns in einem Hohlraum der Erdscheibe leben. So schwer kann es also nicht sein, mit denen zu kommunizieren. Und 47 ist ja quasi 4.7. und das ist mein Geburtsdatum! Wenn das kein Zufall ist! Vielleicht haben die Außerirdischen meine Handtasche mitgenommen! Von unten müssten sie ja dran kommen.

4.9.

Ich hab Ich hab den Außerirdischen eine Nachricht geschrieben: dass ich ganz alleine bin, zwischen ferngesteuerten Leuten, und dass ich unbedingt Papas Sachen wieder brauche. Ich hab sie auch gefragt, ob sie Papa kannten, was sie von Reptiloiden halten und ob sie mit denen irgendwie verwandt sind. Sie sollen mir ein Zeichen schicken, wenn sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind. Dann bin ich wieder vier Schritte nach vorne und sieben nach rechts und hab den Zettel vergraben.

10.9.

Diese Woche ist so viel passiert, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Erstens: Mama und ihre Eidechse. Mama glaubt, ich bin nicht mehr so oft zu Hause, weil ich einen Freund hab. Und sie will zu Richard ziehen. Nächste Woche schon! Und Papas Haus verkaufen! Vorübergehend kann ich auch bei Richard im Gästezimmer (!!!!!) wohnen. Aber das wäre ja Selbstmord! Ich bleibe im Bauwagen.

Zweitens: Andi. ANDI AND I   I DNA Mama hat Recht, ich hab tatsächlich einen Freund. Andi ist wirklich nicht mehr mit Lisa ASIL LSA NSA!!! zusammen, weil sie was mit Mike am Laufen hatte, diese verlogene Schlampe! Am Mittwochabend sind wir noch spazieren gegangen und ich hab Andi von Papa erzählt und dass alle immer dachten, dass er verrückt ist. Andi kannte meinen Papa auch ein bisschen und er denkt das nicht. Er hat immer ganz spannend gefunden, was mein Papa so alles wusste, wie z.B. dass Also hab ich ihn eingeweiht und ihm meinen Bauwagen gezeigt. Er hat sich gar nicht mehr eingekriegt und will mir unbedingt helfen. Am Donnerstag hab ich ihm das Schießen beigebracht und seit Freitag 8.9. 89 HI sind wir zusammen.

Drittens: Die Außerirdischen. Mit dem Radio bin ich nicht weitergekommen. Aber sie haben mir ein anderes Zeichen gegeben: In einen Baum, keine hundert Meter vom Bauwagen weg, hat gestern ein Blitz eingeschlagen! Und man weiß ja, dass die Außerirdischen das Wetter manipulieren können. Deswegen gibt es immer so viele Hurrikans in Amerika.

17.9.

Ich hab die Leute vor den Reptiloiden gewarnt, weil die meisten nicht mal wissen, dass es die gibt. Dafür hab ich ein Foto von Richard gemacht und Flugblätter ausgedruckt auf denen steht, was das für welche sind, woran man sie erkennt und was sie mit der Menschheit vorhaben. Die hab ich dann in der Stadt verteilt. Keine drei Stunden später hat Mama angerufen und wollte mich sehen. Erst dachte ich mir noch, sie hat endlich verstanden, was R. eigentlich ist und will zurück ins Haus ziehen. Als wir uns dort dann am nächsten Tag getroffen haben, war R. aber mit dabei! Mama hat mich voll zusammengeschissen, was das soll und ob ich den Mist von Papa hab. R. hat dann nur gemeint, dass er sowas gar nicht ernst nehmen würde in meinem Alter und dass der Flyer ja eigentlich ganz lustig ist. Was soll er auch sonst sagen, als Reptiloid, wenn er nicht auffliegen will! Dann hat Mama einen Arzt reingeholt. Den Arzt, der Papa wegsperren wollte! Den Dr. Gru Und der hat mir dann total hinterhältige Fragen gestellt, von wegen ob ich manchmal Sachen sehe, die nicht da sind oder ob ich mit Außerirdischen kommunizieren könnte. Als ob ich ihm das verraten würde?! Geht’s noch?! Und schon gar nicht, wenn ein Reptiloid im Nebenzimmer ist!

20.9.

Lisa ist gestern um den Bauwagen herumgeschlichen, nach hinten, zum Verschlag, wo die Waffen liegen! Wahrscheinlich hat sie Andi nachspioniert. Als ich sie gesehen hab, bin ich voll ausgestiegen, weil ich dachte, dass sie vielleicht meine Handtasche gestohlen hat! Ich hab sie geschubst, sie ist mit mit dem Kopf gegen einen Stein gefallen und nicht mehr aufgewacht. Ich hab sie dann eingegraben, weil ich nicht wusste, was ich  was ich sonst mit ihr machen soll! Weil sonst wäre es ja morgen gleich in der „Zeitung“ gestanden! Und mich hätten sie eingesperrt, wie sie Papa Andi hab ich geschrieben, dass ich für eine Woche bei meiner Oma bin. Ich hoffe, er kommt nicht zum Bauwagen. Morgen oder übermorgen rückt bestimmt die Polizei an. Wenn ich bis dahin keine Hilfe von den Außerirdischen hab, bin es nur ich mit meiner Waffe + fünf Kisten Munition.

21.9.

Ich hab meine Handtasche wieder gefunden! Sie war gar nicht Sie war

Sie war vier -4- Schritte geradeaus und sieben -7- 47 DG nach lin

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s