Fliegen können

von Elias Vorpahl

›Ich möchte fliegen!‹, stieß die Blume hervor. ›Ich möchte fliegen, auf dem Rücken eines Adlers, auf dem Teppich eines Dschinns. Ich will meine Arme so rasch bewegen, dass ich in den Himmel steige!‹

Die Blume rief so laut, dass es auch der Wind hörte. Er wehte hinunter und fragte die Blume: ›Warum möchtest du fliegen?‹

›Weil ich einmal ein V war‹, antwortete die Blume.

Windstille. Der Wind legte sich flach auf seinen Bauch und betrachtete sie. Es war eine reizende Blume, eine leicht gebogene Haltung, zarte grüne Blätter und ein paar blaue Knospen. Wie konnte dieses Blume einst ein Pfau gewesen sein, fragte er sich.

Die Blume sah die Skepsis in seinem Blick. ›Glaubst du mir nicht?‹, fragte sie.

Der Wind schüttelte den Kopf. ›Nein. Beweise mir, dass du ein Pfau warst.‹

»›Kein Problem‹, sagte die Blume und begann zu beweisen. ›Ein V kann nicht fliegen. Stimmst du mir zu?‹

Der Wind nickte. ›Ja, ein Pfau kann nicht fliegen.‹

›Obwohl ein V nicht fliegen kann, hat es zwei wunderschöne Flügel, einen auf der linken und einen auf der rechten Seite, unten treffen sich die beiden. Die Flügel sind ständig in die Höhe gestreckt, weil das V fliegen möchte und es das aber einfach nicht kann. Kannst du mir folgen?‹

›Bisher folge ich dir überall hin‹, sagte der Wind.

›Was bin ich?‹, fragte die Blume.

›Eine Pflanze‹, antwortete der Wind.

›Genauer?‹

›Eine Blume‹, versuchte er es erneut.

›Genauer?‹

›Ich weiß es nicht.‹

›Ich bin ein Veilchen. Mit was fange ich an?‹

Der Wind überlegte kurz und antwortete dann: ›Mit einem V.‹

›Du siehst, ich war einmal ein V‹, sagte es und war mit dem Wind sehr zufrieden. ›Was macht ein Veilchen?‹, fragte es weiter.

›Ein Pfeilchen? Ein Pfeilchen fliegt, solang es einen Bogen gibt‹, antwortete er.

›Habe ich einen Bogen?‹

Der Wind nickte. ›Ja, dein Stängel ist sehr krumm.‹

›Ich war also einmal ein V, wollte fliegen, konnte es aber nicht. Heute bin ich ein Veilchen, will fliegen, kann es aber immer noch nicht. Ich will fliegen!‹«

›Warum kannst du es denn immer noch nicht? Du hast einen Bogen, bist ein Pfeilchen.‹

›Ich kann es schon. Ich brauche nur dich, den Wind, der mich trägt.‹

›Ach so‹, sagte der Wind. ›Warum sagst du das nicht gleich, spring auf.‹

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.