Wärmeisoliert

von Alexander Wachter Lombardei März 2020. Überalldiese rastendenTürgriffe, flimmernd gefliest undeingeigeltin Nachrichten serieller Übertragungen,beliefert mit Hilflosenund behüteten Topfmaskenjener Liebkosungenbei denen Flatscreens Energie tanken. Manche erleben ihn,den Wärmemodus,manche nicht. Lattenroste werden gesäubertvon jenen Fieberkissen,die Klopapier auch nicht beruhigt.Zu spät die Hilferufermit Beatmungsgerätenverzweifeln an den Nachleidenarbeitsarmen Zusammenhalts – es bleibt der Abstand.

Märzgedichte: Dahoam bleim

von Verena Ullmann   I. Dahoam bleim Ned außegeh Bloß außeschaugn Bloß schaugn, nix doa Alloa Woartn Schnaufa Unterdaucha Schloffa Dramma Ois umramma, butzn, woschn und sortiern S’Dahoam verliern Und auße woin Ebs anders woin Oisse woin (Liacht und Luft und Leid) Nix woin derfa Bloß schaugn, nix doa Alloa dahoam Ma seiba bleim  …

Blitzschlog – aus dem Lyrikband „Wedafest“

von Verena Ullmann   D’Luft druckts oba Du hast nix zum sogn ’s braut se ebs zam Und i wui ned fragn   Werd scho wieda Wern Oder ned Magst mi gern Oder ned Segn ma dann Geht no lang So dahi Du und i Und sogst du Irgendwann Miaßma redn? Isses gwen   Mehr…

Über Stille und dich

Am Ende einer Beziehung möchte man vom Erlebten träumen, befreiter Bahnfahren, nichts mehr hinterfragen – doch ich komme nicht von dir los.

Nackte Nachbarn

von Annika Kemmeter Nackte Frau in Shirt und Hose kocht nackte Nudeln, dazu Soße für den nackten Nachbarn, der ohne Kleider nackig wär und sich vorstellt, dass sie nackt mit kurzer Schürze Kuchen backt. Ob dann ihr Hintern knackig wär? Als die Erkenntnis in ihm sackt: I’m oversexed and underfucked.

Nachtgesicht

von Arina Molchan   zwei Schritte zur Seite um die Kluft spüren zu lassen im Gesicht schien die Nacht bald würden im Licht der Mondsichel erfrorene Glühwürmchen ihm seine Schulter ins Wanken bringen – er unterbrach mich ließ das Wort leicht gewellt der Mondsichel kräuselte die Fläche geschützt hinter Mauern bewehrt, überspannt   So ist…

Märchen, nachts

von Arina Molchan Ich habe schon immer in dieser Hütte gelebt – wahrscheinlich schon immer. Sie hat schwarze Wände, eine schiefe Tür. Die Dielenbretter sind so morsch, dass sie nachts gefrieren. Tagsüber schmelzen sie und riechen nach faulendem Holz und nasser Erde, riechen wie meine Kleidung, wie meine Haare. Manchmal höre ich ein Herz unter den Brettern schlagen. Vielleicht ist…

wir, jünger

von Arina Molchan Ich erinnere mich: wir, jünger, zwischen unseren Händen die Milchstraße, zwischen unseren Händen nichts. Wie habe ich dich geliebt, damals, bloß durch das Spüren deiner Haut