Leer, Teil 1: Höre!

Teil 1: Höre! von Martin Trappen „Hattest du jemals einen Traum, der dir komplett real erschien? Was wäre, wenn du unfähig wärst, von diesem Traum wieder aufzuwachen? Wie würdest du den Unterschied zwischen Traumwelt und realer Welt erkennen?“ Tony wusste nicht, wo er diesen Satz gehört hatte. Er wusste auch nicht, warum ihm die Frage…

Vollnarkose

von Verena Ullmann Es fühlt sich komisch an, auf einem Bett durch die Gegend geschoben zu werden, wenn man doch zwei gesunde Beine hat und sich auch sonst recht fit fühlt. Mein verunsicherter Chauffeur sagt nach jeder Kurve bestätigend „So“,  bugsiert mich durch unnötig mitleidige Blicke und parkt mein Bett dann, wie ein Auto vor…

Falsche Gedanken

von Ina Nádasdy Er roch den typischen Chlorgeruch, den er seit seiner Kindheit liebte, und er hörte das Kindergeschrei, das ihn heutzutage verkrampfen ließ. Denn dabei dachte er immer nur an sie. Seinen Stift hielt er so fest, dass seine Hand verkrampfte und die Knöchel weiß hervortraten. Normalerweise lenkte ihn das Schreiben immer gut ab,…

Zwischen den Zeilen

von Victoria B. Ich bin mir sicher: Seit dem ersten geschriebenen Wort meines Schriftstellerdaseins teile ich das Zimmer mit einem Plagegeist. Er macht sich ungefragt an meinem Eigentum zu schaffen. Nimmt, frisst, verdaut und spuckt es wieder aus. Die Reste seiner nächtlichen Exzesse finde ich am Morgen unkommentiert vor. Das dramatische an unserer stillen Beiwohnerschaft…

Sucht

von Alexander Wachter   Donnernde Tropfen finden Durchsichtig gebrannten Sand. Dahinter Entblößen Teelämpchen trostlose Treibende. Der Rost hämmert synkopiert. Darunter Eine Sucht nach Geborgenheit. Darauf Einsam erkaufte Zweisamkeit. Hohl schmeckende Fingerspitzen Überlagern tosende Gedanken, deren Müdigkeit bis ins Herz Reicht. Bis zum Morgen Vielleicht.

liebes Gedicht

von Elias Vorpahl   Grüne Blätter wirbeln durch die Luft Tanzen in Ungeduld Ein Wind spielt die Musik auf Hügeln Im Land schwebt der jungen Blätter Duft Das Blätterreigen ist alljährlich Kult Keine Not die Liebenden zu zügeln So tanzen sie bis der Wind sich legt Und jedes auf ihm seine Wege geht.   Das…

Hinter der Tür

von Verena Ullmann Wäsche aufhängen hat irgendwie etwas Meditatives, denke ich mir. Herausfischen, ausschütteln, aufhängen. Herausfischen, ausschütteln, aufhängen. Herausfischen … Der Türgriff geht nach unten und ich erschrecke mich kurz. Trotz zahlreicher Nachbarn, die ja laut Klingelschild inzwischen hier wohnen müssten, bin ich hier unten noch nie jemandem begegnet. Ich möchte schon freundlich grüßen, da sehe…

Anderswo

von Margo Damm Wir versammeln uns um den Boden aus Wunden zu nähen und versuchen nicht zu töten. Meine Haut spannt den Faden und beginnt den eigenen Körper zu übertreten den schwarzen Kontinent zu lösen. Die Linie im zitternden Gras wiederhole dich tropfendes Wort. Wir sprechen uns der Boden soll Körper, soll Liebe werden und…