Ein guter Tag

von Lydia Wünsch Als sie an diesem Morgen aufwachte, wusste sie, dass es ein guter Tag werden würde. Es war der Tag ihrer ersten Lesung, denn sie hatte ein Buch geschrieben. Ausgerechnet sie: das kleine Mädchen vom Land, mit dem rumänischen Papa, der nie richtig deutsch gelernt hatte, und der Oma, die immer so gut…

Das Haus ohne Türen

von Arina Molchan Wir hatten schon von ihr geträumt, noch bevor sie den Weg zum Haus ohne Türen fand. Wir sahen sie kommen, in ihren staubigen Strohschuhen, mit ihren schwieligen Fußknöcheln – wie alle anderen herumziehenden Waisen vor ihr. Nur ein Weg führte zum Haus, vorbei an dem Feld, auf dem die Erde aufgeworfen war,…

Läuft.

von Verena Ullmann Man kann nix dafür, mit wem man verwandt ist, dachte ich mir, als ich meinem Vater die Wodkaflasche über die Birne zog. Er fiel um wie ein Sack Kartoffeln und schlief auf dem Küchenboden seinen Rausch aus. Wenigstens war er jetzt still. Ich stopfte meine Klamotten und meine Wimperntusche in die alte pinke…

Papà

von Lydia Wünsch   „Als sie ihn abholten, hat sie ihm seine Lieblingssachen heraus gesucht.“ Immer wieder hörte Aldo die Stimme seiner Frau Theresa. Heute Morgen beim Frühstück hatte sie ihm erzählt, dass Fredos Frau ihm sein blau-kariertes Hemd und seine beige Hose von Carlo Colucci hergerichtet hatte, als Fredo vom Bestattungsinstitut abgeholt wurde. Seitdem…

Der Garten

von Lydia Wünsch Wenn ich von Gärten rede, dann meine ich nicht die kleinen, grünen Vierecke in den sauberen Wohnanlagen. Ich rede von den richtigen Gärten. Den verwilderten. Von denen, die eine Geschichte erzählen. Ich rede von Gärten, in denen das Gras so hoch wächst, dass ein Kleinkind sich darin verstecken kann. Von einem Garten,…

Liebes Leben,

um mir nicht vollkommen nutzlos vorzukommen, habe ich mir heute von der Kellnerin einen Stift und einen Zettel geliehen. Und jetzt schreibe ich diesen Brief an dich. Weil mir sonst nichts Besseres einfällt. Außerdem habe ich sowieso ein paar Fragen an dich. Aber zunächst will ich dir versichern: Ich habe stets versucht, ganz in deinem…

Erste Flügel

von Arina Molchan Wenn man nicht genau hinsieht, ist alles in Ordnung. Wir wohnen in einem Haus mit Geranien auf dem Balkon, wir abonnieren die Lokalzeitung und zahlen den Sportvereinsbeitrag. Nach Außen hin ist meine Familie normal: Vater ist Steuerberater, Mutter ist Hausfrau. Aber Abends ziehen wir die Vorhänge zu – denn nach Innen hin…