Märzgedichte: Dahoam bleim

von Verena Ullmann   I. Dahoam bleim Ned außegeh Bloß außeschaugn Bloß schaugn, nix doa Alloa Woartn Schnaufa Unterdaucha Schloffa Dramma Ois umramma, butzn, woschn und sortiern S’Dahoam verliern Und auße woin Ebs anders woin Oisse woin (Liacht und Luft und Leid) Nix woin derfa Bloß schaugn, nix doa Alloa dahoam Ma seiba bleim  …

Blitzschlog – aus dem Lyrikband „Wedafest“

von Verena Ullmann   D’Luft druckts oba Du hast nix zum sogn ’s braut se ebs zam Und i wui ned fragn   Werd scho wieda Wern Oder ned Magst mi gern Oder ned Segn ma dann Geht no lang So dahi Du und i Und sogst du Irgendwann Miaßma redn? Isses gwen   Mehr…

Glatteis – aus dem Lyrikband „Wedafest“

von Verena Ullmann Erwartungsvoi Küsst dei Blick No amoi Mei schware Stimm De diaf in mir Nach Worte fischt Und allawei Bloß de dawischt De deine Küsse fanga Doch ned erwidern kennan Über dei grouß Herz gstoipert Bin i woi afs Mei gfoin Mehr Gedichte von Verena Ullmann: Wedafest 30 Gedichte erzählen vom Alleinsein und…