Enteignung

von Elias Vorpahl Bernhard Vogt stand auf dem Gehweg vor dem Mehrfamilienhaus und wartete auf die nächsten Interessenten. Es war ein Acht-Parteien-Haus, und ihm gehörten drei der acht Wohnungen.

Rückkehr an den Ort der Kindheit

von Arina Molchan Als wir weggingen, sperrten wir die Zeit ein. Sie solle auf uns warten – wir würden am Tag darauf zurückkehren. An irgendeinem Tag darauf. Wir bereiteten alles vor. Ich setzte die Strohpuppe ans Fenster, damit sie nach uns Ausschau hielt, ich pflückte Kornblumen, Kamille und Mohn, schnitt silberne Espenzweige und band alles…

Glatteis – aus dem Lyrikband „Wedafest“

von Verena Ullmann   Erwartungsvoi Küsst dei Blick No amoi Mei schware Stimm De diaf in mir Nach Worte fischt Und allawei Bloß de dawischt De deine Küsse fanga Doch ned erwidern kennan   Über dei grouß Herz gstoipert Bin i woi afs Mei gfoin     Mehr Gedichte von Verena Ullmann: Wedafest 30 Gedichte…

Mee(h)r

Wer bin ich… Wo bin ich… Was bin ich… ? . . . Ein Tropfen in einem Ozean, den niemand bemerkt, nur einer unter Milliarden. . . . Alleine bin ich nicht. Doch was habe ich davon, Wenn ich in der Menge untergehe? . . . Ertrinken kann ich nicht. Doch schwimme ich nicht oben….

Märchen, nachts

von Arina Molchan Ich habe schon immer in dieser Hütte gelebt – wahrscheinlich schon immer. Sie hat schwarze Wände, eine schiefe Tür. Die Dielenbretter sind so morsch, dass sie nachts gefrieren. Tagsüber schmelzen sie und riechen nach faulendem Holz und nasser Erde, riechen wie meine Kleidung, wie meine Haare. Manchmal höre ich ein Herz unter den Brettern schlagen. Vielleicht ist…

Hoch hinaus

von Lydia Wünsch Ich erinnere mich nicht an vieles. Nur eine Sache. Es war das einzige Mal, dass du recht hattest. „Weißt du, es gibt Menschen, die gehen ganz schnell von hier zu ihrem Ziel.“ Du zeigtest mit dem Finger auf einen Punkt, etwa da, wo mein Bauchnabel war und fuhrst eine imaginäre Linie hoch…

Der alte Mann

von Martin Trappen Der alte Mann setzte sich an das Bett. Er nahm die Hand der Frau und lächelte sie an. Es war eine leere Geste. Sie lächelte zurück und der alte Mann konnte die Trauer in ihren Augen sehen. Eine Trauer, die er nicht verspürte. Die Frau war ihm fremd. In ihrem Gesicht lag…

Sportler sein

von Alexander Wachter Beißende Lungen pumpen Kraft in den Körper, während Milchsäuren durch verklebende Faszien stoßen, an schreienden Muskeln ziehen. Auf dem Gesicht drücken sich Stirnfalten über blutleeren Lippen. Endorphine dribbeln, rennen, sprinten über die Kopfhaut, die Wirbelsäule hinauf, die Schenkel hinunter. Erregen pure Lebendigkeit. Und in den Augen ein kleines bisschen Wahnsinn.

Fußspuren im Schnee

von Victoria B. Es ist ein kleines Holzhäuschen, das auch in Schweden stehen könnte. Die eine Hälfte ist blass-pastellblau. Bohus Blå, Schwedenblau. Im Sommer und im Winter gehe ich daran vorbei, kurz bevor ich den Feldweg verlasse. Aber wirklich weh tut es nur im Winter. Dann denke ich immer, dass wir sehr glücklich geworden wären,…