Glatteis – aus dem Lyrikband „Wedafest“

von Verena Ullmann   Erwartungsvoi Küsst dei Blick No amoi Mei schware Stimm De diaf in mir Nach Worte fischt Und allawei Bloß de dawischt De deine Küsse fanga Doch ned erwidern kennan   Über dei grouß Herz gstoipert Bin i woi afs Mei gfoin     Mehr Gedichte von Verena Ullmann: Wedafest 30 Gedichte…

Witzemacher*in

von Verena Ullmann Treffen sich ein Banker, zwei Physiker und ein Busfahrer in einer Bar. Der Banker bestellt sich einen Whiskey und beschwert sich: „Bei uns werden Stellenanzeigen seit kurzem ‚gegendert‘ hat mir die überkorrekte Tussi aus der Personalabteilung mitgeteilt. Wir suchen jetzt eine/einen InvestmentbankerIn! Großgeschrieben oder mit Gendersternchen oder mit Schrägstrich. Was weiß ich….

Herbstzeit

von Verena Ullmann Um drei Uhr Nachmittag schiebt der Herbst seine Wolken vor. Es ist zu hell, das Licht anzuknipsen, denke ich. Gerade dunkel genug für eine Kerze. Aber ich habe keine hier. Mit dem Klacken des Wasserkochers bläht sich die Stille in meiner Wohnung wieder zu alter Größe auf. In der Tasse warten eingerollte,…

Es ist heiß #2 – Sommerliebe

von Verena Ullmann Schlieren klebriger Milch zieren Die zwei Paar Dunkelheiten Die sich zwischen unsere Augen- Blicke voll schweiß- Gestörter Zärtlichkeiten Schieben Am Abgrund des Bierglases Rastet sie summend, Kippt vorne über, segelt ins Nass, Säuft sich voll, Deckel drauf „Ein Helles, bitte!“ In Ruhe Ich ertappe deine Unverschämten Zehen Die sich im Winter Meine Bettdecke krallen…

Die Anderen

von Verena Ullmann Caroline stand vor der verspiegelten Schiebetür ihres Kleiderschranks und überlegte, was sie anziehen sollte. Zuvor hatte sie tagelang darüber nachgedacht, was die Anderen anziehen könnten und sich dann ein bunt gestreiftes Kleid gekauft. Es saß gut. Der Stoff fühlte sich hochwertig an. Aber die Volants am Dekolletee riefen ihr aus dem Spiegel…

Frontbericht

von Verena Ullmann 4.7. Zwei Monate ist es jetzt her, dass mein Papa gestorben ist. „Gestorben“ sagen sie, umgebracht haben sie ihn. Beseitigt! BESEITIGT! Aber wenn man das laut sagt, sperren sie einen ja ein. Eine ganze Handtasche hab ich, voll mit Beweisen. Versteckt in Papas Waffenschrank: Seine Aufzeichnungen über alles, was uns die Politiker…

Obdach

von Verena Ullmann Fünf Tage lang hatte ich mich eingesperrt – oder ausgesperrt, wie man es sehen mag – und mein Leben auf zwölf Quadratmeter reduziert. Ich versprach mir von der gewonnenen Überschaubarkeit, ganz pragmatisch, eine Vereinfachung meines Lebens. Was für eine naive Idee, denke ich mir inzwischen. Damals dachte ich nicht viel. Ich wollte…

Der verliebte Herr Wunderlich

von Verena Ullmann Eines Frühlings, da hatte ich plötzlich Schmetterlinge im Bauch. Ist doch schön, denken Sie? Also bitte, muss ich einwerfen: Wer hat schon gerne Insekten im Verdauungstrakt. Und wer verlässt sich in so wichtigen Dingen denn bereitwillig auf diese fragilen, unberechenbaren Tierchen, die nicht mehr fliegen können, sobald man der Versuchung nachgibt, mit der…