Du bist wie ich

Sie hatte graublaue Augen, spitze Eckzähne und einen feinen Nasenring. Knallpinke, schulterlange Haare, die selbst von Weitem strohig aussahen. Als würden sie knistern und knacken, wenn man darüber strich. Mal knallte sie den Hörer aufs Telefon. Nölte: „So ne Flitzpiepe“.
Ich schloss die Augen und stellte mir vor, wie sie es zu mir sagte.

Gleb im Wunderland

Gleb würde gerne einen Rückzieher machen. Aber wie? Er sieht nochmal nach oben, der Berg ist gar nicht so weit weg. Vom andern Ufer hängt eine Liane ins Wasser. Wenn er sie nur zu fassen bekäme. Aber wer weiß? Vielleicht schafft er es.

Frühstück bei Stefanie

Ein Mann liegt in meinem Bett. Er hat die Decke bis unter die Nase gezogen und oberhalb der Decke blickt er mich erwartungsvoll an. Unterhalb der Decke schauen Tennissocken raus, über den schlaffen Bündchen kräuseln sich dunkle Haare auf bleichen Unterschenkeln. Die mir zugewandten Sohlen sind schwarz vor Dreck.

Leseprobe „Caspers Weltformel“

»Ich habe eine Formel. Hab‘ es zwar noch nicht nachgerechnet, aber eigentlich müsste es funktionieren. Ich mach‘ einfach immer das Gegenteil von dem, was ich sonst machen würde. Verstehst du?«

Parasit

Lena hatte seit Ewigkeiten kein Fleisch mehr gegessen. Aber als sie an diesem Morgen an der Wursttheke vorbei ging, passierte es. Fast konnte sie das Knacken ihrer Synapsen hören. Es ging alles so schnell. 

In einem alten Kleiderschrank

Ein Schrank, zu groß zum Zerhacken. Zu umständlich für den Sperrmüll. Wir haben ihn noch einmal gefüllt, mit geliebten und verdrängten, gefundenen und verlorenen Kleidungsstücken.

Früher war es besser

„Früher war alles besser“, sagt meine Mutter manchmal und meint, dass sie Recht hat.
Ich nicke dann immer und versuche mich daran zu erinnern, was früher besser war.

Flashback

Als Kind habe ich meine Mutter nicht verstanden. Ich habe die gemachten Betten, die nach Weichspüler duftenden, weißen Gardinen und die fein säuberlich zusammengelegte Wäsche auf dem Maltisch in meinem Zimmer für selbstverständlich gehalten. Meine zwei Puppen und den Spielzeugstaubsauger, die kleine Kommode und das Plastikbügeleisen habe ich von meinem Vater geschenkt bekommen. Seine Arbeit hat damals einfach mehr Sinn ergeben. Davon konnte man sich schließlich etwas kaufen.

Familienbilder

Wenn wir an die alten Menschen unserer Kindheit denken, erinnern wir uns, wie wir auf dem Schoß sitzend mit den Fingern die Adern an ihren Händen entlanggefahren sind, an das Gebiss auf dem Nachttisch und den vertrauten Geruch ihrer Kleider.