Oktavarium

Von Martin Trappen Als ich die Augen öffne, sehe ich nichts. Ich wische mit meinen Händen vor meinen Augen, spüre den Luftzug, doch ich kann nichts erkennen. Mein Kopf brummt und meine Gedanken überschlagen sich. Wo bin ich? Ich strecke eine Hand aus und fühle eine Wand. Ich versuche aufzustehen, doch meine Beine geben unter…

Totenreich

von Elias Vorpahl Als ich das erste Mal das Reich des Todes betrat, war ich noch ein Kind. Ich spürte die Knochen unter meinen nackten Füßen. Sie drückten mir ins Fleisch, wodurch jeder Schritt schmerzte. Über mir kreisten Raben in einem blutroten Himmel. Ich hörte ihr Krächzen. Warnungen, so schien es mir, die ich nicht verstand. Die Knochen…

Der Zeitenwandler

von Rico Schieweck Der Moment des Aufwachens ist schon etwas Seltsames. Diese Sekunden bevor man sich fühlt, seine Umgebung wahrnimmt. Dieser schwerelose Zustand, nicht wach, aber auch nicht mehr im Traum. Dieser Punkt, an dem man sich entscheiden kann, in die Realität zurückzukehren, oder doch weiterzudämmern. Jetzt liege ich hier in diesem Zimmer. Die Sonne…

Tier

von Martin Trappen In einer dunklen Ecke der Stadt krümmte sich ein haariges Wesen unter Schmerzen. Es winselte und jaulte leise vor sich hin, während ihm ein Rinnsal aus Regenwasser auf den Kopf tropfte und sich eine rote Lache unter ihm bildete. Es sah wie ein Hund aus, den sein Herr aus dem Haus geworfen…

Die Legende der O’Keeffe-Zwillinge

von Alexander Wachter Die Familie O’Keeffe besaß bereits seit vielen Generationen ein Anwesen neben dem Lough Inagh [lɒx aɪnᵊ] im Landkreis Galway. Sie waren die Nachfahren eines edlen Familiengeschlechts und über alle Landesgrenzen hinaus für ihren Ehrgeiz und Fleiß bekannt. Die jüngsten Nachkommen der O’Keeffes waren die Zwillinge Darragh [diɹə] and Méadhbh [mef]. Es ranken…

Schenk Äpfel mir von aller Art

von Ina Nádasdy Christkind kam in den Winterwald, der Schnee war weiß, der Schnee war kalt. Doch als das heil’ge Kind erschien, fing’s an, im Winterwald zu blühn.* Eine Schneerose blühte am Waldrand, nicht fern vom Moor. Ungewöhnlich, es war doch erst Weihnachten. Elias stand unschlüssig auf dem Weg, starrte auf die kleine, weiße Pflanze…

Leer, Teil 5: Verstehe!

Teil 5: Verstehe! von Martin Trappen Für Tony verlangsamte sich die Zeit im Fall. Realität – Traum, Wahrheit – Lüge. All diese Konzepte spielten keine Rolle. Nur die Perspektive war entscheidend. Tony verstand nun. Er konnte nicht fallen. Weil er sich im Wasser befand. Sofort wurde er langsamer. Sein Herzschlag übersprang einen Schlag vor Freude;…

Leer, Teil 4: Wisse!

Teil 4: Wisse! von Martin Trappen Tony schlug hart auf dem Boden auf. Die Pfleger hatten ihn von Andersens Büro zurück in seine Zelle geschleppt. Sein Kopf begann zu pochen, und er tastete nach einer Beule auf seiner Stirn. Die Gesichtslosen bereiteten seine Totenbahre vor – eine Injektion sollte sein Schicksal besiegeln. Ihm wurde schlagartig…

Leer, Teil 3: Glaube!

Hast du den Verstand verloren? Oder bist du der einzige, der noch nicht verrückt geworden ist?
Leer, Teil 3: Glaube.