Brüderchen und Schwesterchen

Jetzt wurde es Zeit, den Ritus zu vollenden. Man musste das opfern, das für einen den meisten Wert besaß: Fetische, Tiere, Kinder. Lavinia und Warren hatten lange über ein passendes Opfer nachgedacht und versuchten über Monate, dieses zu erschaffen.

Deal

Lila lachte jetzt und stützte ihr Gesicht in beide Hände. „Ich will niemals von dir abhängig sein. Weder finanziell noch emotional.“

„Deal“, sagte ich und streckte ihr meine geöffnete Hand entgegen.

Zu wenig zu spät

von Annika Kemmeter Keiner machte, was er sollte. Statt glatt und geduldig auf dem Schreibtisch zu liegen, verbogen sich die Blätter zu Papierfliegern. Der Stift kullerte über die Tischplatte bis er ein erhelltes Plätzchen gefunden hatte. Dort reckte er seine Mine der Sonne entgegen, dass sie ihn austrockne. Der Tesafilmhalter öffnete sich und ließ die…

Der Zaunkönig im Glas

von Ina Nádasdy Es war ein sonniger Tag. Sie läuft voller Erwartung aus dem Haus. Ein leichter Windhauch umschmeichelt sie und lässt ihr helles Haar fliegen. Ein perfekter Tag. In der Hand hält sie ein Glas mit Schraubverschluss. In dem verschlossenen Glas sitzt ein kleiner, hellbrauner Vogel mit schwarzen Knopfaugen. Er hat kaum Platz, nicht…

Verschüttet

von Nina Lischke Die Luft ist staubig und dick. Ich bin eingepfercht, fühle mich wie ein Stück Holz, das in der Werkbank eingespannt wurde. Diese Schmerzen überall. Das letzte Mal fühlte ich mich so nach meinem Sturz aus dem 1. Stock, als meine Schwester und ich Madita nachgespielt hatten. Ich spüre das kleine Wesen in…

Die Goldmorphe

Katinka hat für ihren Freund eine Überraschung besorgt, mit der er wirklich nicht gerechnet hat. Eine, die ihr Leben verändern wird.

Da ist etwas im Wasser

Diesen Text auch als Podcast hören! von Ina Nádasdy Mein Großvater war ein 80 Jahre alter Mann, der sich bereits in frühen Jahren gerne als alt bezeichnete. Das hat seine Umwelt allerdings weniger gewundert als die Tatsache, dass er immer noch sehr agil war. Sein Wundermittel, sagte er immer, sei Wasser. Im Jungbrunnen sei ja…

Roter Sand

Sie hatte das Fläschchen aus einem Urlaub in Afrika mitgebracht, Kenia, 2005, eine Safari mit
offenem Verdeck über rote Weiten.

Der Geruch von Rauch und Ruß

von Ina Nádasdy Es roch nach Rauch und Ruß. Der Frost biss in ihre Haut. Ihr Atem verflog in spielerischen Arabesken. Sie hat auf ihn gewartet. Draußen, in der Kälte. Sie hat auf ihn gewartet, weil eine Tochter eben auf ihren Vater wartet. Aber ihr Vater ist nicht zu ihr gekommen. Sie glaubte, ihr Vater…