Mee(h)r

Wer bin ich… Wo bin ich… Was bin ich… ? . . . Ein Tropfen in einem Ozean, den niemand bemerkt, nur einer unter Milliarden. . . . Alleine bin ich nicht. Doch was habe ich davon, Wenn ich in der Menge untergehe? . . . Ertrinken kann ich nicht. Doch schwimme ich nicht oben….

Ich, versunken

von Sophia Thomsen Damals gab es immer etwas zu tun. Ich strich die Tischdecke glatt und polierte das Besteck noch einmal. Ich zog den Zipfel der Tischdecke gerade und rückte den Stuhl zurecht. Der Braten in der Küche stand bereit. Ich ordnete die Gläser anders an, hauchte gegen das Vitrinenglas und rubbelte einen widerspenstigen Fingerabdruck weg. Ich…

Das, was noch bleibt

von Victoria B. „Soll ich mich zu dir setzen?“ Nora suchte den Blick des Kindes. Klara reagierte nicht, sondern starrte einfach weiter auf die Papiertüte in ihren Händen. Stumm fuhr sie die Kanten nach und faltete sie über den Rand der Stickerpackung. Das war ihr Geschenk. Zum Einkleben in das Sammelalbum. Jeden Tag schleppte sie…

Märchen, nachts

von Arina Molchan Ich habe schon immer in dieser Hütte gelebt – wahrscheinlich schon immer. Sie hat schwarze Wände, eine schiefe Tür. Die Dielenbretter sind so morsch, dass sie nachts gefrieren. Tagsüber schmelzen sie und riechen nach faulendem Holz und nasser Erde, riechen wie meine Kleidung, wie meine Haare. Manchmal höre ich ein Herz unter den Brettern schlagen. Vielleicht ist…

Undine

von Ina Nádasdy „Weit draußen im Meere ist das Wasser so blau wie die Blätter der schönsten Kornblume und so klar wie das reinste Glas.“ (Hans Christian Andersen: Die kleine Meerjungfrau, 1837) Heutzutage ist das Wasser nicht mehr klar und nicht mehr rein. Es ist grau wie Beton und trüb wie die Plastiktüten, die darin…

Der alte Mann

von Martin Trappen Der alte Mann setzte sich an das Bett. Er nahm die Hand der Frau und lächelte sie an. Es war eine leere Geste. Sie lächelte zurück und der alte Mann konnte die Trauer in ihren Augen sehen. Eine Trauer, die er nicht verspürte. Die Frau war ihm fremd. In ihrem Gesicht lag…

Der Klang von Schnee

von Sophia Thomsen Kurz vor Weihnachten war immer noch kein Schnee gefallen. Ich fuhr durch Ortschaften, in denen leuchtende Rentiere den nackten Rasen der Vorgärten beschienen. Von den Traufen fraßen sich Girlanden aus LED-Licht in die Nacht hinein,  mild flackerten Bildschirme in den Stuben. Auf schwarzen Teichen in Kurgärten lagen unbeweglich vereinzelte gelbe Blätter und um die…

Wie es ist, zu sterben

von Martin Trappen Der Junge stand regungslos vor dem Grab seiner Mutter und spürte kaum den Regen, der auf seinen Kopf niederprasselte. Er konnte nicht mehr sagen, welche von den Tropfen, die seine Wangen hinunterliefen, Tränen waren. Warum? Warum sie? Der Junge scherte sich nicht darum, dass seine Kleidung klatschnass wurde. War ich nicht immer…

Die kleinen Dinge

von Victoria B. „Schieb‘ deinen Hintern aus der Tonne, du Misthaufen!“ Der Ausruf wird von einem Tritt begleitet, der das Ding in Bewegung setzt. Unbeeindruckt kralle ich mich am Deckel fest, während die Tonne ins Rollen kommt. Die Schlaufe habe ich aus einer Mülltüte gefertigt und so in die Öffnungen eingefädelt, dass ich jederzeit von innen…