Ein Blick in die Bibliothek

von Ina Nádasdy Ein Teil an den Wänden, orangengelb und blau. Werke, doch nur die dekadenten. Lateinische Sprache, hartnäckig, angetan, ihn zu reizen. Lackierte Sprache ohne Geschmeidigkeit der Syntax, ohne Farbe, ohne Unterscheidungen. Befreite Sprache, seichte Redensarten, unbestimmte Gemeinplätze amtlicher Perückenstöcke erzeugt eine Langeweile, einzig einer gleichen Kraftlosigkeit und Entmannung. Da ist der Sanfte, einer…

Über Stille und dich

Am Ende einer Beziehung möchte man vom Erlebten träumen, befreiter Bahnfahren, nichts mehr hinterfragen – doch ich komme nicht von dir los.

Runde Kugeln

von Elias Vorpahl 108 Milliarden Menschen haben bisher auf der Erde gelebt. 100 Milliarden seit dem Jahr null christlicher Zeitrechnung. Stell dir ein Glas vor mit 8 roten und 100 blauen Kugeln. Du bist eine dieser Kugeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass du eine blaue Kugel bist, liegt bei 100 zu 108. Das sind 92%. Mit 92%…

Waldmann

Irgendwo im Schwarzwald steht ein Baumstamm, der nicht so ist, wie alle anderen. Man erzählt sich, dass es einst ein Mensch war, der mit einem Fluch belegt wurde. Aber wer glaubt schon solche Ammenmärchen?

Bunkerkind

von Sophia Thomsen Es war einmal ein Riese, der sah die Welt und weinte. Der weinte Tränen aus flüssigem Beton, und während sie von seinem Gesicht fielen, wurden sie langsam fest. So standen sie dann überall in der Landschaft, halberstarrt, wie seltsame Pilze. Dann kamen die hungrigen Mäuse und fraßen sich durch den Beton, fraßen…

Der Erdgeist und der Fuchs – Teil 1

von Miyazawa Kenji: 土神と狐 (Tsuchigami to kitsune) frei übersetzt von Arina Molchan Am nördlichen Rand einer weiten Grasebene befand sich ein kleiner Hügel. Er war gänzlich von stachelspitzem Gras überwuchert. Auf seiner Kuppe aber wuchs eine einzelne, wunderschöne Birke. Sie war nicht sehr groß, ihr Stamm leuchtete in einem glänzenden Schwarz und ihre Äste breiteten…

Der Erdgeist und der Fuchs – Teil 2

von Miyazawa Kenji: 土神と狐 (Tsuchigami to kitsune) frei übersetzt von Arina Molchan <- zurück zu Teil 1 Als der Erdgeist den Holzfäller bemerkte, durchströmte ihn wilde Schadenfreude. Er streckte seinen Arm in die Richtung des Mannes aus, packte dann mit der anderen Hand sein eigenes Handgelenk und tat so, als würde er den Arm zurückziehen….

Willi wills

von Martin Trappen „Schon wieder eine Fünf. Das kannst du doch besser, Willi“, sagte Jessika. Sie waren seit einigen Monaten zusammen. Nur sahen sie sich selten. Trotzdem beruhigte ihre Stimme ihn immer, wenn er sie hörte. „Ich weiß ja, ich weiß“, gab Willi zurück. „Dann tu auch was dagegen. Und zwar nicht für mich, sondern…

Getrieben

von Ina Nádasdy Tag ist’s, als er nach Hause eilt. Unruhe jagt und hetzt ihn. Seine Augen tanzen, sie fangen kein Bild. Sein Blut pulsiert, die Adern zu eng. Alles in ihm ist bewegt und getrieben. Das Räderwerk in ihm dreht durch, nichts ist verbunden und alles geht frei. Dann steht die Zeit wie schwüle…