Rückkehr an den Ort der Kindheit

von Arina Molchan Als wir weggingen, sperrten wir die Zeit ein. Sie solle auf uns warten – wir würden am Tag darauf zurückkehren. An irgendeinem Tag darauf. Wir bereiteten alles vor. Ich setzte die Strohpuppe ans Fenster, damit sie nach uns Ausschau hielt, ich pflückte Kornblumen, Kamille und Mohn, schnitt silberne Espenzweige und band alles…

Mee(h)r

Wer bin ich… Wo bin ich… Was bin ich… ? . . . Ein Tropfen in einem Ozean, den niemand bemerkt, nur einer unter Milliarden. . . . Alleine bin ich nicht. Doch was habe ich davon, Wenn ich in der Menge untergehe? . . . Ertrinken kann ich nicht. Doch schwimme ich nicht oben….

Ich, versunken

von Sophia Thomsen Damals gab es immer etwas zu tun. Ich strich die Tischdecke glatt und polierte das Besteck noch einmal. Ich zog den Zipfel der Tischdecke gerade und rückte den Stuhl zurecht. Der Braten in der Küche stand bereit. Ich ordnete die Gläser anders an, hauchte gegen das Vitrinenglas und rubbelte einen widerspenstigen Fingerabdruck weg. Ich…

Märchen, nachts

von Arina Molchan Ich habe schon immer in dieser Hütte gelebt – wahrscheinlich schon immer. Sie hat schwarze Wände, eine schiefe Tür. Die Dielenbretter sind so morsch, dass sie nachts gefrieren. Tagsüber schmelzen sie und riechen nach faulendem Holz und nasser Erde, riechen wie meine Kleidung, wie meine Haare. Manchmal höre ich ein Herz unter den Brettern schlagen. Vielleicht ist…

Hoch hinaus

von Lydia Wünsch Ich erinnere mich nicht an vieles. Nur eine Sache. Es war das einzige Mal, dass du recht hattest. „Weißt du, es gibt Menschen, die gehen ganz schnell von hier zu ihrem Ziel.“ Du zeigtest mit dem Finger auf einen Punkt, etwa da, wo mein Bauchnabel war und fuhrst eine imaginäre Linie hoch…

Weihnachten mal anders

von Annika Kemmeter Irgendetwas musste wohl in Katharinas Kindheit gründlich schiefgegangen sein. Oder vielleicht war es ererbt, aber Katharina wusste nicht, von wem. Jedenfalls hasste sie alles, was der Norm entsprach, oder genauer hasste sie es, selbst der Norm zu entsprechen. Sie konnte es nicht leiden, wenn sie Erwartungen erfüllte. Sie versuchte stets, die Dinge…

Wie es ist, zu sterben

von Martin Trappen Der Junge stand regungslos vor dem Grab seiner Mutter und spürte kaum den Regen, der auf seinen Kopf niederprasselte. Er konnte nicht mehr sagen, welche von den Tropfen, die seine Wangen hinunterliefen, Tränen waren. Warum? Warum sie? Der Junge scherte sich nicht darum, dass seine Kleidung klatschnass wurde. War ich nicht immer…

Stille Nacht

von Annika Kemmeter Josef hat mir ein Bett aus Stroh gemacht und seinen Mantel darauf ausgebreitet. Ich bin völlig am Ende. Meine Beine zittern unkontrolliert, ich habe Schüttelfrost. Das Baby, einen Namen haben wir noch nicht, liegt auf meiner Brust und schreit. Es versteht nicht, es kapiert einfach nicht, wie es trinken soll. Ich halte…

Witzemacher*in

von Verena Ullmann Treffen sich ein Banker, zwei Physiker und ein Busfahrer in einer Bar. Der Banker bestellt sich einen Whiskey und beschwert sich: „Bei uns werden Stellenanzeigen seit kurzem ‚gegendert‘ hat mir die überkorrekte Tussi aus der Personalabteilung mitgeteilt. Wir suchen jetzt eine/einen InvestmentbankerIn! Großgeschrieben oder mit Gendersternchen oder mit Schrägstrich. Was weiß ich….