Liebesnacht

von Lydia Wünsch Der Regen prasselte gegen die Fensterscheiben, doch Gisela bekam nichts davon mit. Bei Gewitter konnte sie immer besonders gut schlafen, schon als kleines Kind war das so. Unter der weichen Bettdecke fühlte sie sich beschützt. Und so störte es sie auch heute nicht, dass Blitze das Zimmer erhellten und die Äste der…

Post

von Elias Vorpahl Die Postkarte kam an, als ich schon nicht mehr damit rechnete. Maria wollte am Abend vorbeikommen, und bei mir sah es aus, als wären fünf Tage in Folge meine Kumpels von der Uni dagewesen. Halb getrunkene Bierflaschen standen neben einer offenen und einigen zerknüllten Chipstüten. Ein paar Teller, auf denen einzelne Pizzastücke lagen,…

Yolo

von Frank Stein Nach einer halbwahren Begebenheit Eigentlich war er zu prüde für solche Abenteuer, aber in einem umnebelten Moment vor einer Woche, hatte er „Yolo“ gedacht und zugesagt. Jetzt stand er vor dieser Hotelzimmertür, die ihm plötzlich so entfernt und gleichzeitig riesengroß vorkam, fünf Kameraleute im Rücken, mit zerlaufendem Make-up im Gesicht, Schweiß auf…

Fremde Heimat

von Ina Nádasdy Wenn ich einmal die Stadt für immer verlassen müsste, würde ich am selben Tag alt … (Antal Szerb) Schon von weitem konnte er die drei Meter großen Buchstaben in sattem Dunkelblau sehen. Das Grundig-Emblem prangte an den Gläsern des Gleishallen-Giebels des Münchner Hauptbahnhofes. Konstantin konnte nie den Grund dafür benennen, aber diese…

Keine 11 Minuten

von Verena Ullmann Verdammt! Aus dem Weg jetzt! In zwei Minuten geht meine S-Bahn, oder in einer?! Wegen euch werde ich sie nicht verpassen, ihr rumtrödelnden Idioten! Aber ihr habt ja auch sonst nix zu tun! Und ich darf dann wieder 20 Minuten rumstehen bei der Scheiß-Hitze und in meinem Anzug verrecken! Auf keinen Fall!…

Willi wills

von Martin Trappen „So einfach kann das doch nicht sein.“ Jessikas Stimme beruhigte Willi immer. Ganz egal, wie anstrengend der Tag auch war, wenn er ihr zuhören konnte, war alles wieder in Ordnung. „Einfach habe ich auch nicht behauptet. Aber ich werde alles daransetzen“, gab Willi zurück. „Dagegen habe ich auch nichts, aber du darfst…

Tiefer als der Tod

von Ina Nádasdy Wenn jemand fragt, wo Albrecht steckt, dann ist die Antwort darauf: auf dem Friedhof. Er liegt dort nicht selbst. Auch keine Verwandten von ihm. Sondern es gefällt ihm dort einfach. Dort ist es still. Nichts und niemand regt sich. Seine Freunde wundern sich schon lange nicht mehr darüber. Ich übrigens auch nicht….

Tischwolke 7

von Arina Molchan Sie lächelte, und er dachte an Wassermelonenschnitze: Ihre Lippen formten den wunderbarsten Halbkreis und zeigten viel zu viel Zahnfleisch. Sie verdeckte es mit ihren Fingerknöcheln, legte sich die Kirschkernfingernägel an die Zähne und kaute bei dieser Gelegenheit, bis der Lack splitterte und die Nagelhaut blutete. Dann umarmte sie, als wäre nichts gewesen, mit den aufgerissenen Fingern ihr Glas und…

Was von dir bleibt

von Verena Ullmann Ich gehe auf dem Friedhof spazieren, wie jede Woche, und versuche, Abschied von dir zu nehmen. Dein Name ist nach wie vor in meine Schädelplatte gemeißelt. Nicht mehr so tief, aber ich spüre ihn deutlich genug, wenn er fällt oder einfällt. Deine Fotos sind gelöscht, nicht endgültig, doch außer Reichweite archiviert, direkt…