Ohne mich

von Alexander Wachter

Ich kann das schaffen

Ich kann das

Ich kann

Ich

Ich kann nicht

Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr weitermachen.

Ich versuche zu verstehen, zittere. Du drehst dich um, schläfst. Dein Atem saugt mir die Luft aus den Lungen. Eingequetscht zwischen Wand und dir, eingesperrt zwischen Alltag und Gleichgültigkeit. „Dann habe ich eben Spaß mit anderen Frauen“, sagst du. „Ich verdiene eine Auszeit von dir.“ Und ich glaube dir. Sammle deine Kleidungsstücke ein, die der Wind mit meiner Hilfe im Garten verteilt hat. Fische ein Unterhemd aus dem Brombeerstrauch, eine weiße Socke aus den Gladiolen. Ich hole alles von dir ins Haus, lasse meine Selbstliebe draußen. Frische Luft tut ihr gut, denke ich mir. Abstand von mir bestimmt auch.

Als du gehst, gehe auch ich. Lange Zeit bin ich einsam, ohne dich, ohne mich.

Doch auch das endet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.